Banner
Banner
projekt-button.gif

Login:

DiA-Facebook-Button Folgen Sie und auf Twitter
JoomlaWatch Stats 1.2.8_04-dev by Matej Koval




Über uns

Die Idee

Der Grundstein für Deutsche in Amerika wurde im Sommer 2003 in New York City gelegt. Gunter Klötzer begann damals mit seinem Projekt Germans – Deutsche in Amerika. In den folgenden zwei Jahren reiste der Journalist, Fotograf und Gestalter immer wieder für mehrere Monate in die USA, um gut 120 Ausgewanderte zu porträtieren und zu interviewen. Klötzer war auch auf der Suche nach einem Vergleich zwischen den beiden Gesellschaften, weshalb er ausschließlich Personen traf, die in Deutschland aufgewachsen und später in die USA ausgewandert sind.
War er zu Beginn auf der Suche nach Protagionisten für sein Projekt, so häuften sich mit dessen Fortschreiten die Anfragen von Deutschen in den USA, die selber Teil dieser Arbeit werden wollen. Die Idee für das Portal war geboren.


Das Portal

deutsche-in-amerika.net versteht sich als Angebot an Alle, die nach Amerika (USA und Kanada) ausgewandert sind und hier ihre Erfahrungen und Gedanken formulieren und zur Diskussion stellen wollen. Das Portal bietet natürlich auch die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme und zum individuellen Austausch untereinander. In welche Richtung sich deutsche-in-amerika.net weiter entwickeln wird, hängt im Wesentlichen von der Beteiligung seiner Mitglieder und Besucher ab. Wir arbeiten weiter daran, ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Themenspektrum zur Diskussion zu stellen. Beteiligen Sie sich im Blog und auf der Startseite an den aktuellen Diskussionen oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf! Wir sind für jeden Hinweis dankbar und freuen uns bereits jetzt auf Ihre Zuschriften.

 

Die Zukunft

Deutsche in Amerika (DiA) steht heute auch für ein Netzwerk, dessen Mitglieder in ihren eigenen Biographien den transatlantischen Austausch zwischen Deutschland und den USA nachzeichnen. Vom Gedanken kultureller Diplomatie geleitet, treibt Deutsche in Amerika – als ›Think and Do‹-Netzwerk – den transatlantischen Diskurs nicht nur durch einen aktiven persönlichen Austausch voran, sondern setzt ihn auch für ein breites Publikum erlebbar in Ausstellungen mit Begleitprogramm um.

 

 

AGB | Impressum | Datenschutz | Über uns | Kontakt | Buchbestellung